News Newsletter Einsätze Feuerwehr-Markt Fahrzeug-Markt Fahrzeuge Industrie-News BOS-Firmen TV-Tipps Job-Börse


Mittleres Löschfahrzeug, spezifiziert in TR E-2 RLP, Entspricht StLF 10/6 nach DIN mit vergrößertem Wasservolumen von 1000l
1. Pressluftatmer

2. Patientenablage; nach DIN 13050: Eine Stelle an der Grenze des Gefahrenbereiches, an der Verletzte oder Erkrankte gesammelt und soweit möglich erst versorgt werden. Dort werden sie dem Rettungs-/Sanitätsdienst zum Transport an einen Behandlungsplatz oder weiterführende medizinische Versorgungseinrichtungen übergeben.

3. Permanent Allrad
DIN Deutsches Institut für Normung e. V.
Mittleres Löschfahrzeug, spezifiziert in TR E-2 RLP, Entspricht StLF 10/6 nach DIN mit vergrößertem Wasservolumen von 1000l
Mittleres Löschfahrzeug, spezifiziert in TR E-2 RLP, Entspricht StLF 10/6 nach DIN mit vergrößertem Wasservolumen von 1000l
Mittleres Löschfahrzeug, spezifiziert in TR E-2 RLP, Entspricht StLF 10/6 nach DIN mit vergrößertem Wasservolumen von 1000l
DIN Deutsches Institut für Normung e. V.
1. Pressluftatmer

2. Patientenablage; nach DIN 13050: Eine Stelle an der Grenze des Gefahrenbereiches, an der Verletzte oder Erkrankte gesammelt und soweit möglich erst versorgt werden. Dort werden sie dem Rettungs-/Sanitätsdienst zum Transport an einen Behandlungsplatz oder weiterführende medizinische Versorgungseinrichtungen übergeben.

3. Permanent Allrad
1. Pressluftatmer

2. Patientenablage; nach DIN 13050: Eine Stelle an der Grenze des Gefahrenbereiches, an der Verletzte oder Erkrankte gesammelt und soweit möglich erst versorgt werden. Dort werden sie dem Rettungs-/Sanitätsdienst zum Transport an einen Behandlungsplatz oder weiterführende medizinische Versorgungseinrichtungen übergeben.

3. Permanent Allrad
1. Pressluftatmer

2. Patientenablage; nach DIN 13050: Eine Stelle an der Grenze des Gefahrenbereiches, an der Verletzte oder Erkrankte gesammelt und soweit möglich erst versorgt werden. Dort werden sie dem Rettungs-/Sanitätsdienst zum Transport an einen Behandlungsplatz oder weiterführende medizinische Versorgungseinrichtungen übergeben.

3. Permanent Allrad
Mittleres Löschfahrzeug, spezifiziert in TR E-2 RLP, Entspricht StLF 10/6 nach DIN mit vergrößertem Wasservolumen von 1000l
RubrikFahrzeugtechnik zurück
ThemaWer hat Text DIN 1846?8 Beiträge
AutorMich8ael8 W.8, Herchweiler / Rheinland-Pfalz790075
Datum10.06.2014 09:20      MSG-Nr: [ 790075 ]2354 x gelesen

Hallo,

Geschrieben von Gregor S.vielleicht kann ich ncoh mehr zur weiteren Optimierung unseres in der Planung befindlichen MLF in RLP beitragen.

Schau dir einfach bestehende, normkonforme (wenn ein Fahrzeug in RLP bezuschußt wurde, dann entspricht es auch der Norm zzgl. der zusätzlichen Landesanforderungen, ob das tatsächlich so ist, kannst du auch bei der jeweilgen Wehr erfragen) Fahrzeuge in RLP an. Beispiel: www.feuerwehr-herchweiler.de -> Fahrzeuge -> MLF. Ist zwar noch Euro 4, aber zu einigen Fragen kannst du dir da schon selbst antworten: Keine Ersatzflaschen für PA, keine Auftrittklappen (dafür forderte die Landesabnahme bei uns komischerweise feste Auftritte unter den vorderen Geräteräumen, bei anderen nahezu baugleichen Fahrzeugen mit identischer Beladungshöhe in den vorderen Geräteräumen wurde das nicht gefordert).

Geschrieben von Gregor S.Sehr hilfreich wäre, wenn ich die DIN 1846 zumindest auszugsweise kennen würde.

Die gibt's zu kaufen. Ebenso wie die Norm für's MLF, die du anscheinend auch nicht hast, sonst würden sich auch ein paar deiner Fragen erübrigen.

Geschrieben von Gregor S.- Braucht ein MLF mit dem MAN TGA Straßenfahrgestell ZWANGSWEISE Auftrittklappen an den "Unterflur"-Gerätefächern oder dürfen es auch seitlich angeschlagene Klappen sein?

1. Ich gehe mal davon aus, dass du den TG-L meinst, der TGA war eher in der 18t-Klasse angesiedelt und wird seit Jahren nicht mehr gebaut.
2. Es muss ein sicheres entnehmen der Beladung gewährleistet sein. Wenn da oben schwere und sperrige Dinge gelagert sind, braucht es entsprechende Auftritte. Sonst nicht. Nach Norm explizit gefordert sind sie nicht.
3. Wie bei reinen Unterbau-Gerätefächern die Klappen angeschlagen sind, ist egal. Das können praktischerweise Auftrittklappen sein, die können aber auch anders öffnen, Beispiele findest du dazu genügend im Internet.

Geschrieben von Gregor S.- Braucht ein MLF - WENN es ein begehbares Dach bekommt - ZWANGSWEISE einen pneumatischen Lichtmast (mit Fernbedienung usw.) oder darf es ein klappbarer Lichtmast sein, der vom begehbaren Dach aus aufgerichtet wird?

Nach Norm ist gar kein Lichtmast vorgesehen. Wenn einer dran-/draufkommt, ist die Ausführung (klappbar, ausziehbar, pneumatisch, manuell, automatisch) eine reine Sache des Bestellers.

Geschrieben von Gregor S.- Sind Faltleitkegel mit LED-Leuchte zulässig?

Da solltest du beim Land RLP nachfragen, ob die als Ersatz für die normalen, nach DIN geforderten Kegel zulässig sind. Wenn du 4 normale draufpackst (Normausstattung), kannst du dazupacken, was du willst (sofern es Platz- und Gewichtsreserve hergeben)

Geschrieben von Gregor S.- offensichtlich braucht man KEINE Ersatzflaschen für die PA - also nur ide 4 Geräte MIT den Flaschen!?

korrekt. Ersatzflaschen machen ohne Ersatz-Lungenautomaten sowieso nur Sinn, wenn der gleiche PA-Träger das Gerät nochmal aufzieht. Da er zwischen den Einsätzen eine Pause zu absolvieren hat, ist da so viel Zeit rum, dass ich genügend weitere PA in der Zeit an der E-Stelle haben sollte oder gleich einen GW-AS oder ähnliches, der jede Menge PA, Flaschen und Zubehör transportiert. Das Gewicht der PA-Ersatzflaschen kann man sinnvoller nutzen.

Geschrieben von Gregor S.- Dürfen die Saugschläuche AUF dem Dach gelagert werden?

Ja, bringt aber beim MLF und den üblichen Aufbaugrößen keinen zusätzlichen Gewinn, da üblicherweise in den Geräteräumen (zumindest bei Verwendung von MAN TG-L, MB Atego) sowieso so viel Platz bleibt, dass die problemlos da rein passen.

Geschrieben von Gregor S.Bin für alle Tipps und Hinweise sehr dankbar - ich möchte, dass jeder uro DIN-gemäß UND so sinnvoll wie möglich ausgegeben wird!

Deinen Fragen folgend scheinst du dich noch nicht sehr viel mit der Fahrzeugtechnik bzw. den aktuell möglichen Fahrgestellen und Aufbauten sowie den Normen auseinandergesetzt zu haben. Nur noch ein Tip am Rande: Die üblichen Hersteller versprechen viel, zeigen viel Schnickschnack, der mit Serienausstattung nichts zu tun hat, oft auch Dinge, die im Rahmen der Norm sowie der üblichen Gewichtsreserve gar nicht darstellbar sind. Daher hilft nur eine wasserdichte Ausschreibung mit exakter Leistungsbeschreibung.

Gruß,
Michael

Beitrag inhaltlich zustimmen / ablehnen

<< [Master]antworten 
flache AnsichtBeitrag merkenalle Beiträge als gelesen markieren
Beitrag weiterempfehlen

 09.06.2014 20:50 Greg7or 7S., Gerolstein
 09.06.2014 21:09 Udo 7B., Aichhalden
 09.06.2014 21:26 Greg7or 7S., Gerolstein
 09.06.2014 21:14 Henn7ing7 K.7, Dortmund
 10.06.2014 02:33 Hans7 Ch7ris7tia7n S7., Herten
 10.06.2014 06:16 Flor7ian7 B.7, Völklingen
 10.06.2014 09:20 Mich7ael7 W.7, Herchweiler
 10.06.2014 21:52 Ulri7ch 7C., Düsseldorf

0.037


Wer hat Text DIN 1846? - Feuerwehr-Forum / © 1996-2017, www.FEUERWEHR.de - Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Mayer, Weinstadt