News Newsletter Einsätze Feuerwehr-Markt Fahrzeug-Markt Fahrzeuge Industrie-News BOS-Firmen TV-Tipps Job-Börse

banner

Sortierung umschalten zurück

ThemaDrohneneinsatz der Nitzlbucher Feuerwehr: Diskussion geht weiter7 Beträge
RubrikRecht + Feuerwehr
 
AutorJürg8en 8M., Weinstadt / Baden-Württemberg858993
Datum22.05.2020 23:254712 x gelesen
Drohneneinsatz der Nitzlbucher Feuerwehr: Diskussion geht weiter

AUERBACH - Nach wie vor nicht genehmigt ist das Fliegen der Drohne der Freiwilligen Feuerwehr Nitzlbuch. Innenminister Joachim Hermann (CSU) schlägt in einem Schreiben weitere Gespräche zwischen der Ortswehr und der Feuerwehrführung auf Landkreisebene vor.

nordbayern.de

hallo,

irgendwie scheint da was schiefgelaufen zu sein :-(

weiter Infos:

Aufstieg wurde untersagt

Und genau hier ist der Haken für die Feuerwehr Nitzlbuch. Die Floriansjünger aus dem Auerbacher Ortsteil haben Anfang Juni mit Hilfe mehrerer örtlicher Sponsoren eine Drohne mit Wärmebildkamera im Wert von 2500 Euro bekommen. Inzwischen wurde der nötige Antrag beim Luftfahrtbundesamt gestellt.

"Es kam ein ablehnender Bescheid", bedauert der Kreisbrandrat. Grund ist die Nähe zum Truppenübungsplatz Grafenwöhr, dessen westliche Grenze bekanntlich nur rund 500 Meter entfernt liegt.

Feuerwehren im Landkreis Amberg-Sulzbach kriegen 2020 wohl eine Drohne

MkG Jürgen Mayer, Weinstadt

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorJürg8en 8M., Weinstadt / Baden-Württemberg858994
Datum22.05.2020 23:362769 x gelesen
Nitzlbucher Wehr braucht jetzt Flugerlaubnis und Piloten

NITZLBUCH - "Ohne die Gemeinschaft geht gar nichts", sagt Thomas Pickel. Ohne die hätte es am Samstag auch nicht so ein gelungenes Fest zum 90-jährigen Bestehen des Kremer-Wirts gegeben, des Dorfwirtshauses, das von der Familie Pickel bewirtschaftet wird. Und ohne den Gemeinschaftsgedanken hätte die Feuerwehr Nitzlbuch jetzt keine Drohne samt Wärmebildkamera im Wert von rund 2500 Euro.

nordbayern.de

Bürgerschaftliches Engagement ...

MkG Jürgen Mayer, Weinstadt

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorMark8us 8H., Auerbach / Bayern859039
Datum26.05.2020 00:50   2486 x gelesen
Aus dem Zeitungsbericht geht doch hervor, was da schief gelaufen ist Nachteilig sei wohl auch, dass die Feuerwehr ihre Drohne ohne vorherige Absprache beschafft hat

Dass rund um einen Truppenübungsplatz ein Drohnen-Flugverbot existiert lässt sich ohne großen Aufwand (Internetsuchmaschine Stichworte Drohne + Truppenübungsplatz, alternativ reicht ein Blick in die Drohnen-Verordnung) herausfinden. Dass die Stationierung und Nutzung einer Drohne in einer Flugverbotszone mit großen Schwierigkeiten verbunden ist, ist somit wahrlich keine Überraschung. Bei diesen äußeren Umständen klärt man vor der Beschaffung die Rahmenbedingungen mit den zuständigen Stellen ab (ob die Drohne überhaupt wie gewünscht am eigenen Standort stationiert und genutzt werden kann)! Dies gilt auch für Geschenke an die Feuerwehr, die als Einsatzmittel Verwendung finden sollen. An solchen bürgerschaftlichen Engagements sind erfahrungsgemäß immer auch Mitglieder der beschenkten Feuerwehr beteiligt. Woher sollen die Spender sonst wissen, welches Geschenk die örtliche Feuerwehr gerne hätte bzw. was das Einsatzmittel alles können soll? ;).

Wer als Beschaffer im Vorfeld seine Hausaufgaben nicht erledigt (egal, ob bewusst aus Dreistigkeit oder unbewusst aus Unwissenheit) braucht sich hinterher nicht zu beschweren, wenn die zuständigen Stellen die angedachte Nutzung nicht genehmigen.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorHein8ric8h B8., Osnabrück / Niedersachsen859044
Datum27.05.2020 11:261146 x gelesen
Hallo,

wir haben hier in der Stadt zwei Drohnen die eigentlich der Stadt (Amt für Geoinformation) gehören, die wir aber bei Einsätzen anfordern können. Das wir damit nicht über Kasernen, Flugplätze und im LK dem AKW fliegen dürfen ist klar, aber der Rest ist doch frei.
Genau so könnte es doch da auch laufen. Die Drohne wird doch nicht nur für den Ortsteil sein, sondern LK-Weit eingesetzt werden. Da muss doch noch was anderes dahinter stecken. Ist die vielleicht gar nicht vom LK gewollt weil die ein eigenes Konzept verfolgen?

Heinrich

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorThor8ste8n B8., Bammental / 859045
Datum27.05.2020 13:27910 x gelesen
Hallo zusammen,

Geschrieben von Heinrich B.Genau so könnte es doch da auch laufen. Die Drohne wird doch nicht nur für den Ortsteil sein, sondern LK-Weit eingesetzt werden. Da muss doch noch was anderes dahinter stecken. Ist die vielleicht gar nicht vom LK gewollt weil die ein eigenes Konzept verfolgen?
Das ist ja schon fast ne Verschwörungstheorie!? Der Ablehnende Bescheid kam vom Luftfahrtbundesamt, nicht vom Landkreis.

Gruss Thorsten

Alles was ich hier schreibe ist meine private Meinung bzw. sind meine privaten Beobachtungen. Dies entspricht nicht in jedem Fall der offiziellen Meinung meiner Heimatwehr oder Heimatstadt.

'And all those exclamation marks, you notice? Five? A sure sign of someone who wears his underpants on his head.' (Terry Pratchett in Maskerade)

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorBern8har8d D8., Schwetzingen (BaWü) / Baden-Württemberg859051
Datum27.05.2020 18:41807 x gelesen
Guten Tag

Geschrieben von Heinrich B.

Die Drohne wird doch nicht nur für den Ortsteil sein, sondern LK-Weit eingesetzt werden.

Und deswegen sollte eine Drohne -wie bereits in vielen Kreisen praktiziert- der Landkreis beschaffen und ggf. bei geeigneten Feuerwehren stationieren. Für unseren Landkreis könnte ich mir vorstellen, dass hier zu jeder Unterkreisführunggruppe ( unser LK hat beispielsweise neun Feuerwehr-Unterkreise ) ein Drohnentrupp zugeteil würde.

( Ob man der FF Nitzlbuch für 2500 Euro auch ein anderes sinnvolles Geschenk hätte zukommen lassen ? ).


Gruß aus der Kurpfalz

Bernhard

" Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles eine Bemerkung !"

(Heinrich Heine)


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorHans8-Jo8ach8im 8Z., Berlin / Berlin859060
Datum27.05.2020 23:17   751 x gelesen
Geschrieben von Jürgen M.Grund ist die Nähe zum Truppenübungsplatz Grafenwöhr, dessen westliche Grenze bekanntlich nur rund 500 Meter entfernt liegt.

Das eigentliche Problem ist, daß Reinhard Mey Unrecht hatte: Über den Wolken ist die Freiheit keineswegs grenzenlos, sondern es gibt jede Menge Zäune in der Luft, die man nur auf Luftraumkarten sehen kann.

Oberhalb und um den Truppenübungsplatz Grafenwöhr gibt es mehrere Flugverbotszonen, ED-R 136 und noch ein Kennbuchstabe dazu, das "D" steht für "Deutschland" und das "R" für "restricted", also Stacheldrahtzaun. § 62 Luftverkehrsgesetz hält häßliche Drohungen bereit für Leute, die solche Zäune mißachten.

Da fliegt auch der Rettungshubschrauber drumherum, wenn er keine ausdrückliche Freigabe von der Flugsicherung hat. Wenn Du ein Flugzeug hast und einen Pilotenschein und Luftraumkarten und mit Deinem Flugfunkgerät nachgewiesenermaßen umgehen kannst, also ungefähr 100 mal besser vorbereitet bist als die Nitzlbucher Feuerwehr es anscheinend war, dann fliegst Du erst recht drumherum, weil Du ja gerne fragen kannst, aber für ED-R 136 X keine Freigabe bekommst, auch nicht zu Weihnachten. (Wenn Du auch noch eine Instrumentenflugberechtigung hast und auf einem IFR-Plan unterwegs bist, dann könnte es klappen, wenn aktuell kein militärischer Luftverkehr unterwegs ist.)


Die Nitzlbucher hätten folgendes versuchen können:

1) Einen Plan machen. Also, einen richtigen. Sagen wir mal Transponder für die Drohne, Flugfunk für den ELW, Flugfunkausbildung für ELW-Knechte, 3D-Darstellung der verschiedenen Lufträume auf dem Rechner im ELW (dafür gibt's Programme, die gar nicht furchtbar teuer sein müssen).

2) Kleinen Besuch machen, 7th Army Training Command, sich über die Flugbewegungen und Sicherheitsbedenken informieren lassen, das eigene Konzept vorstellen und vor allem einen direkten Draht besorgen.

Danach beim Luftfahrtbundesamt einen Antrag stellen, der erkennen läßt, daß die Antragsteller eine Vorstellung davon haben, worum es geht.



So wie es jetzt gelaufen zu sein scheint, ist der Antrag vermutlich genauso behandelt worden, als wenn ich mit meinem Gartenschlauch beim Raffineriebrand auftauche und auch ein bißchen löschen möchte.



Hans-Joachim

"Zu allen Zeiten zogen Prozessionen von Lustigen durch die Straßen und riefen, dass die Pestilenz gar keine Kraft habe, wenn man es nur wirklich wolle."
Thomas Fischer

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 

 22.05.2020 23:25 Jürg7en 7M., Weinstadt
 22.05.2020 23:36 Jürg7en 7M., Weinstadt
 26.05.2020 00:50 Mark7us 7H., Auerbach
 27.05.2020 11:26 Hein7ric7h B7., Osnabrück
 27.05.2020 13:27 Thor7ste7n B7., Bammental
 27.05.2020 18:41 Bern7har7d D7., Schwetzingen (BaWü)
 27.05.2020 23:17 Hans7-Jo7ach7im 7Z., Berlin
zurück


Feuerwehr-Forum / © 1996-2017, www.FEUERWEHR.de - Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Mayer, Weinstadt